Werkzeuge

Zentrierständer

Die Auswahl an Zentrierständer reicht von der Budgetvariante mit Kabelbinder am Rahmen bis zum teuren Luxuszentrierständer von P&K Lie. Mit allen Arten von Zentrierständer kann genaue Zentrierarbeit geleistet werden, nur der Zeitbedarf wird bei günstigen Modellen (vermutlich) höher sein. Ich persönlich nutze den Park Tool TS 2.2 mit Messuhren, welcher aus meiner Sicht ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis hat.

Zentrierständer Parktool TS 2.2
DT Swiss Nippelspanner und Speichenhalter
Nippelspanner

Es gibt verschiedene Arten von Nippelspanner und bei der Auswahl spielt vor allem die Nippelgrösse eine Rolle sowie die persönlichen Vorlieben. Ich persönlich nutze Squorx Nippel von DT Swiss mit dem dazugehörigen Nippelspanner, mit dem man ein Laufrad von aussen her zentrieren kann. Dies hat den Vorteil, dass es die Arbeit mit Flachspeichen erleichtert und man die Nippelfläche nicht zerkratzen kann. Zum Nachzentrieren benutze ich einen normalen DT Swiss Spokey Nippelspanner.

Zentrierlehre

Um die Mittigkeit zu kontrollieren, nutzt man eine Zentrierlehre, ein sehr einfaches aber auch genaues Werkzeug. Benutzt man beim Zentrieren Messuhren, braucht es sie eigentlich nicht, trotzdem kontrolliere ich am Schluss die Mittigkeit immer kurz mit einer Zentrierlehre. Ich persönlich nutzte die Park Tool WAG-4, im Internet findet man jedoch genügend Anleitungen, selber eine zu basteln.

Park Tool WAG-4
Tensiometer
DT Swiss Analog Tensio 2

Mit einem Tensiometer misst man die Spannung der Speichen in Newton. Dies verhindert, dass man entweder zu hohe oder zu tiefe Speichenspannungen hat, was beides schlecht für ein gutes Laufrad wäre. Ebenfalls lässt sich damit die relative Speichenspannung messen, also das Verhältnis der Spannung der einzelnen Speichen untereinander.

Es gibt auch da wieder günstige Modelle, wie der Park Tool TM-1 und teurere Modelle wie der DT Tensio. Ich persönlich benutze den DT Swiss Analog Tensio 2, der auf DT Swiss Speichen kalibriert ist. Ein günstigeres Modell würde ich nur für die Messung der relativen Speichenspannung nutzen, da die Genauigkeit der absoluten Spannungswerten meiner Meinung nach doch eher dürftig ist.